Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

OÖ WASSER Nachrichten

 

16.11.17 00:00

Infotag Trinkwasser OÖ stand ganz im Zeichen der Bits und Bytes

 

Vor allem die Referenten am Vormittag beschäftigten sich mit dem Sinn, den Möglichkeiten und den Risiken der Digitalisierung der Wasserversorgung. Jede Menge Informationen gab es für die Teilnehmer des von Konsulent Werner Sams kompetent moderierten Infotages aber auch wieder aus der Wasserwirtschaft und dem Rechtsbereich.

 

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Oberösterreichs 2. Landtagspräsident Dipl.-Ing. Dr. Adalbert Cramer in Vertretung von Wasser-Landesrat Elmar Podgorschek beschäftigte sich Mag. Markus Heingärtner in der bestens besuchten Leondinger Kürnberghalle mit der Frage, was 4.0 gesellschaftlich und speziell für den Trinkwasserbereich bedeutet. Der Geschäftsführer der Wiener Firma DIGNIT startete damit eine Reihe von interessanten Referaten, die sich mit den Technologien der Zukunft auseinandersetzten.

 

Dipl.-Ing. Werner Schnetzer etwa referierte über den Einstieg in die Digitalisierung der Wasserversorgung, Schnetzer tat dies in seiner Doppelfunktion als Geschäftsführer von GISDAT und Obmann der Wassergenossenschaft Unterach-West. Über integrierte Betriebsführung und digitale Leittechnik informierte danach Hofrat Dipl.-Ing. Christian Adler von der WDL GmbH, mit Tipps und Tricks zur sicheren Nutzung und richtigen Verhaltensweisen bei App, E-Mail und WLAN entließen Dipl.-Ing. Michael Haselsteiner und Stefan Leitner von der Linz AG die Teilnehmer des Infotages in die Mittagspause.

 

Digitale Kommunikation in der Krise

 

Mit den Vorteilen und Möglichkeiten sozialer Medien beschäftigte sich nach der Pause Ing. Wolfgang Nöstlinger als technischer Vorstand der Welser eww-Gruppe. Und zwar am konkreten Beispiel einer Krisenkommunikation nach einem Rohrbruch in Wels im Frühjahr 2017. „Wir haben vor allem unsere Facebook-Seite aktiv bespielt und unsere Kunden über diesen digitalen Kanal rasch, authentisch und ehrlich informiert. Wir konnten dadurch ein Krisenthema quasi emotional und positiv besetzen. Schließlich geht es bei Trinkwasser um das Lebensmittel Nummer eins“, erklärte Nöstlinger, der an diesem Nachmittag auch noch über SMART-Technologie in der Trinkwasserversorgung informierte.

 

Ebenfalls auf der Referentenliste des 11. Infotages Trinkwasser OÖ zu finden: Dipl.-Ing. Volker Dobringer, der als Vertreter des Breitbandbüros des Landes über die Notwendigkeit einer Breitbandinitiative für Oberösterreich sprach und die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Wassergenossenschaften um deren Unterstützung und Kooperation bat.

 

Das letzte Drittel des Tages war traditionsgemäß für aktuelle Informationen reserviert.  Dipl.-HTL-Ing. Manfred Eisenhut von der ÖVGW informierte die Besucher über Aktuelles aus der Trinkwasserwirtschaft Österreich und International, er sprach unter anderem über das Ausbildungsangebot für Personal, über das Angebot eines Arzneimittel-Screenings, über das Aktionsprogramm Nitrat, den Arbeitnehmerschutz bezüglich Radon sowie – zum Thema des Infotages passend – über Cyber-Sicherheit.

 

Aktuelles aus dem Rechtsbereich hatte anschließend Mag. Gunter Labner von der Abteilung Anlagen-, Umwelt- und Wasserrecht parat. Anhand einiger Beispiele aus der Rechtsprechung gelang es ihm, „trockene“ Rechtsmaterie kurzweilig zu vermitteln, praktisch war auch sein Hinweis auf die im Internet (www.ooewasser.at) zu findenden Mustersatzungen für Wassergenossenschaften.

 

Abteilung Wasserwirtschaft neu organisiert

 

Über die Neuorganisation der Abteilung Wasserwirtschaft informierte schließlich Hofrat Dipl.-Ing. Werner Schöngruber. Mit 1. Jänner 2018 werden die Abteilungen Grund- und Trinkwasserwirtschaft sowie Oberflächengewässerwirtschaft zusammengelegt, Chef der neuen Abteilung mit dann rund 400 Mitarbeitern wird Hofrat Dipl.-Ing. Thomas Kibler.

 

Inhalte des Referats von Schöngruber waren weiters Informationen zur Belastung des Trinkwassers durch Dimethachlor-Metabloiten („Wegen des Anbaus von Winterraps ein leider sehr aktuelles Thema“) sowie zum oberösterreichischen Wasserversorgungsgesetz. Hier gibt es – so Werner Schöngruber in seinen Ausführungen - vor allem hinsichtlich der Anschluss- und Bezugspflichten große Unsicherheiten.

 

Das abschließende Referat hielt mit Hofrat Dipl.-Ing. Wolfgang Aichlseder der Leiter der Geschäftsstelle OÖ WASSER und der Organisator des Infotages Trinkwasser. Er informierte über den Aufbau der Geschäftsstelle, über deren Service- und Ausbildungsangebote sowie über die neue Rechtsschutzversicherung für Mitglieder. Aichlseder zog auch eine äußerst positive Tätigkeitsbilanz, so etwa wurden die sechs Stammtische mit dem Themenschwerpunkt Brunnen und Quellen im zu Ende gehenden Jahr 2017 von insgesamt 270 Interessierten besucht.

 

 

 Von links nach rechts:
Mag. Germar Campidell, Dipl.-Ing. Dr. Adalbert Cramer, Dipl.-Ing. Wolfgang Aichlseder und Konsulent Werner Sams.
Foto: Land OÖ

 

Auf dem zweiten Foto zu sehen: Dr. Adalbert Cramer mit den Ausstellern Hrn. Hofer (Firma Pipelife) und Hrn. Pramesberger (Fa. Prominent). 

Foto: Land OÖ

 

 



« zum Newsarchiv

Trenner