Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

OÖ WASSER Nachrichten

 

18.03.14 00:00

Wem nützt OÖ WASSER?

Diese Frage ist berechtigt. Brauchen die oberösterreichischen Wassergenossenschaften OÖ WASSER? Wahrscheinlich können viele schon die Frage: „Was ist OÖ WASSER? Wer Ist OÖ WASSER?“ nicht umfassend beantworten.

Da ist einmal der OÖ WASSER Genossenschaftsverband eGen, welcher als Interessensvertretung für die Wassergenossenschaften wirkt. Die operativen Ressourcen des Verbandes sind bescheiden. Vorstand und Aufsichtsrat halten Kontakte zur Politik, zu den Verbänden in den anderen Bundesländern, zu Kammern und Fachorganisationen wie zum Beispiel der ÖVGW. Vertreten dort die Belange der Mitglieder. Die ehrenamtlichen Funktionäre betreuen und halten das zur Unterstützung der Genossenschaften so notwendige Netzwerk und betreiben Lobbyismus für die kleinräumige Wasserwirtschaft.

Der Geschäftsführer des Verbandes ist das Bindeglied zur Dienststelle Oö. Wasser beim Amt der Oö. Landesregierung. Als nachgeordnete Dienststelle in der Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft, in der Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft angesiedelt, leisten die Mitarbeiter den Wassergenossenschaften unschätzbare Unterstützung bei technischen, organisatorischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Problemen. Ohne diese Hilfe könnten viele Genossenschaften nicht existieren!

Zusammengefasst:

OÖ WASSER nützt

den Genossenschaften durch seine

  • Verwurzelung im Land Oberösterreich - Umweltpolitisches Netzwerk
    •  1 Verband
    • 1.760 Genossenschaften
    • > 10.000 ehrenamtliche Funktionäre
    • 200.000 bis 250.000 betroffene Bürgerinnen und Bürger
  • Vernetzung in Gemeinden, Kammern, Fachorganisationen, …………
  • Vertretung der Bedürfnisse der kleinen Wassergenossenschaften
    • der dezentrale Organisationsstruktur der oberösterreichischen Wasserwirtschaft Rechnung tragend,
    • die Sicherstellung leistbarer nationaler und internationaler Standards auch für KLEINE
  • Mitwirkung beim Erhalt der Lebens- und Handlungsfähigkeit der Wassergenossenschaften
    • Demografische Entwicklung
    • Generationswechsel in den Führungsebenen
    • Attraktivität der ehrenamtlichen Funktionärsaufgaben
    • Sicherstellung und Beibehaltung des hohen Ausbildungsniveaus
  • Querschnittsfunktion
    • Umfassendes Wissen (rechtlich, technisch, organisatorisch) befähigt zum effizienten, kunden- und lösungsorientierten Handeln
    • Flexibilität im Notfall durch rasche Hilfeleistung
  • Einzigartigkeit
    • Durchgreifendes Engagement für den Boden-Wasser-Haushalt!

 

der Politik und der Verwaltung durch

  • die Sicherstellung funktionierender und leistbarer Daseinsvorsorge auch in den ländlichen Ungunstlagen
  • den Transport des Standes der Technik auch zu den KLEINEN
  • die flächendeckende Durchsetzung wasserpolitischer Landesstrategien
  • Deeskalierung → Begleitung und Lösung bei Problemen in der Entstehungsphase
    • Lösung von Nutzungskonflikten
      • Grund und Boden durch Änderung der Flächennutzung
      • Wasserbedarf der Landwirtschaft wird weiter steigen
      • Wasserressourcenprobleme insbesondere in den Ballungsgebieten
  • Bedienung des ständig wachsenden Mitgliederkreises → Landesstrategie Zukunft Trinkwasser sieht dezentrale Struktur vor
  • Bereitstellung des speziell auf kleine Strukturen ausgerichteten Fachwissens auch für kleine Landgemeinden

 

Diese Aufzählung ist sicher nicht vollständig, sollte aber einmal die vielfältigen Wirkungsbereiche aufzeigen und zum Nachdenken anregen, welche Defizite es gäbe, wenn es OÖ WASSER nicht gäbe!

 

Mit genossenschaftlichen Grüßen

Konsulent Werner Sams

Obmann OÖ WASSER



« zum Newsarchiv

Trenner