Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

OÖ WASSER Nachrichten

 

10.10.12 00:00

Ein arbeitsreicher Herbst …..

Mit der Entscheidung des Politischen Lenkungsausschusses am 23. 7. 2012 zum Sonderreformprojekt OÖ WASSER wurde eine Grundlage für ein OÖ WASSERneu „Weiterentwicklung und Zukunftssicherung“ getroffen. Die Formulierungen lassen Raum für Interpretation bei der Umsetzung. Das bietet die Chance, einen Meilenstein bei der Weiterentwicklung von OÖ WASSER als unverzichtbaren Teil der Wasserwirtschaft für kommende Generationen zu schaffen.

 

Mit unserem Rundschreiben vom 1. August haben wir alle Mitgliedsgenossenschaften von dieser politischen Entscheidung informiert.

Natürlich ist die Forderung der Politik nach einer schrittweisen Steigerung der Einnahmen bei den spezifischen Service- und Baudiensten nicht erfreulich, aber verkraftbar. Wir denken aber, dass wir mit einem schlankeren, effizienteren OÖ WASSERneu die gesetzten Ziele erreichen können.

 

Nun geht es darum, bis zum Jahresende das richtige Konzept für die Umsetzung zu finden. Dazu liegt ein Rahmenvorschlag der Landesverwaltung, gegliedert in mehrere Arbeitspakete, vor. Die Zukunft von OÖ WASSER, Dienststelle und Verband, wird von den Inhalten abhängen die diesen Rahmen füllen sollen. Das wird noch sehr viel Anstrengung erfordern, aber bei einigem guten Willen aller Beteiligten, besteht eine einmalige und riesige Chance wirklich ein OÖ WASSERneu zu formen, welches den Bedürfnissen der Wassergenossenschaften nachkommt und die Qualität der Wassergenossenschaften im ländlichen Raum nachhaltig sichert.

 

Ich hoffe, dass ich bald von einem für die Genossenschaften tragbaren und positiven Ergebnis der Umsetzung des Sonderprojektes berichten kann, unsere Kräfte nicht mehr in der Projektarbeit gebunden sind, sondern wir uns und insbesondere die Mitarbeiter der Dienststelle OÖ Wasser sich wieder mit aller Kraft der Problemlösung bei unseren Genossenschaften widmen können.

 

Unter anderem mit der Unterstützung bei Störfällen wie z.B. Verkeimungen und so weiter. Natürlich können die Mitarbeiter der Dienststelle den Genossenschaftsorganen, besonders dem Obmann/der Obfrau die Letztverantwortung nicht abnehmen. Diese liegt entsprechend dem WRG und der TWV ausschließlich bei der Genossenschaft! Daran ist nicht zu rütteln. Aber es kann im konkreten Fall geholfen werden, bei der Fehlersuche, bei der Koordinierung der zu treffenden Maßnahmen, beim richtigen Umgang mit den Behörden z.B. Lebensmittelaufsicht, Umweltkriminalpolizei usw.

Vorbeugend werden aktuell Schulung- und Information zum Thema angeboten, unter anderem auch beim 6. Infotag Trinkwasser Oberösterreich am 25.Oktober 2012 in den Redoutensälen in Linz. Gerade das dort vermittelte Wissen kann im Fall des Falles entscheidend hilfreich sein. Es ist nicht die Frage ob ein Störfall eintritt, sondern ausschließlich wann dieser eintritt.

 

Die Mitarbeiter der Dienststelle OÖ Wasser stehen mit ihrem breit gefächerten Wissen und ihrer langjährigen Erfahrung den Genossenschaften zur Problemlösungen zur Verfügung. Auf niemanden trifft diese Aussage mehr zu, als auf den Dienststellenleiter, Herrn Hofrat Dipl.-Ing. Wolfgang Aichsleder. Seit 1987 und damit seit 25 Jahren leistet er auch als Geschäftführer des OÖ WASSER Genossenschaftsverbandes hervorragenden Einsatz für die Wassergenossenschaften und besticht durch seine profunden, einzigartigen Kenntnisse um die Problematik der Wasserwirtschaft im ländlichen Raum. Vorstand und Aufsichtrat haben mit Entschließung in ihrer letzten Sitzung dem Rechnung getragen und Herrn Hofrat Dipl.-Ing. Wolfgang Aichsleder als ersten Empfänger überhaupt, die Goldene Verdienstplakette des OÖ WASSER Genossenschaftsverbandes verliehen.

Es ist mir ein Bedürfnis ihm auch auf diesem Weg nochmals meinen persönlichen Dank für die langjährige exzellente und freundschaftliche Zusammenarbeit auszudrücken und es ist nicht vermessen, wenn ich mir erlaube dies auch im Namen unserer Genossenschaften zu tun und ihm und uns wünsche, dass er auch weiterhin mit voller Kraft für die Wasserwirtschaft auf genossenschaftlicher Ebene wirken kann. Dies ist kein unbilliger und eigensüchtiger Wunsch, weil ich weiß, dass für Wolfgang Aichlseder dies nicht nur ein Job ist, sondern seine Berufung.

 

Ein arbeitsreicher Herbst …….. möge er mit Erfolg gekrönt werden! Das wünscht allen Genossenschaftern und den Mitarbeitern der Dienststelle sowie allen unseren Partner und Freunden

mit genossenschaftlichen Grüßen

 

Konsulent Werner Sams

Obmann OÖ Wasser

 



« zum Newsarchiv

Trenner