Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

OÖ WASSER Nachrichten

 

17.04.09 00:00

LR Anschober: "Aktion Scharf zum Schutz des oö. Trinkwassers wird fortgesetzt" - Oberösterreich dehnt Bentazon-Messungen landesweit aus

Landeskorrespondenz vom 15. April 2009

 

Wasser-Landesrat Rudi Anschober mit dem Trinkwasserbus (Foto: Land OÖ/Stinglmayr)

 

Trinkwassermessbus (Laborbus) bietet ab sofort ohne Zusatzkosten auch die Messungen von Schwermetallen und Bentazon an. Neue Trinkwasser-Hotline stark gefragt. Neu ins Leben gerufener "Expertenrat Trinkwasser" beginnt diese Woche mit seiner Arbeit.

(LK) Seit einigen Jahren bietet das Land Oberösterreich Hausbrunnenbesitzer/innen mit dem Laborbus ein einzigartiges Service an. Über die eigene Gemeinde kann der Laborbus bestellt werden. Der Preis für die chemisch-physikalische und die bakteriologische Untersuchung beträgt 34 Euro. Damit wird die so genannte "Kleine Trinkwassermessprobe" durchgeführt.

Ohne Zusatzkosten bietet das Land in Zukunft auch die Messungen über das mögliche Vorhandensein von Schwermetallen und von Bentazon an. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "Das Landeslabor hat dafür mittlerweile die Untersuchungsmethodik erarbeitet. Ich möchte durch diese Aktion einen verbesserten flächendeckenden Überblick über Spuren von Schwermetallen und Bentazon erhalten. Damit wird Österreichs strengstes Kontrollnetz zum Schutz unseres Trinkwassers auch im Bereich der Hausbrunnen massiv verstärkt".

Reger Nachfrage erfreut sich auch die zweite Initiative des Wasser-Landesrates: Das Angebot einer OÖ Wasserhotline (an Amtstagen zwischen 8 und 13 Uhr unter der Linzer Telefonnummer ( 43 732) 77 20-144 22). "Wasserexpert/innen des Landes stehen für Fragen rund ums Trinkwasser für die Bevölkerung zur unabhängigen und objektiven Beantwortung bereit. Durch die vielen Fachfragen kommt es zu einer weiteren Informationsverbesserung", so Anschober, dessen dritte Neuerung, der Expertenrat Trinkwasser des Landes, noch diese Woche startet. In dieser Kommission sind die Wasserexpert/innen des Landes und die Umweltkripo in Zukunft noch enger vernetzt - externe Expert/innen werden bei Bedarf hinzugezogen.

Hauptaufgabe der Kommission sind konkrete Anlassfälle und die notwendigen Konsequenzen daraus (etwa die schrittweise Einführung des Bentazonverbotes in Schutz- und Schongebieten), aber auch die Weiterentwicklung des vorsorgenden Trinkwasserschutzes.

"Oberösterreich hat auch im europäischen Vergleich Top-Qualität beim Trinkwasser. Das werde ich mit allen Mitteln und Handlungsmöglichkeiten verteidigen", so Umwelt-Landesrat Anschober.
Service auch unter:

http://www.ooewasser.at/sitex/index.php/page.29/
oder
http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xbcr/SID-3DCFCFC3-825FEB9C/ooe/W_Laborbus.pdf .



« zum Newsarchiv

Trenner