Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

Mobile Trinkwasser-Abpackanlage

Besonders das Hochwasser 2002 hat uns die Notwendigkeit derartiger Anlagen für die Trinkwasserversorgung gezeigt. Damals waren in OÖ leihweise Anlagen aus Tirol und Kärnten im Einsatz und versorgten Teile des Bezirkes Perg und Grieskirchen.

Durch die Erfahrungen mit mobilen Trinkwasserabpackmachinen beim Hochwasser 2002 wurde die Anlage der Dienststelle OÖ WASSER zugeteilt. Die Anforderung im Katastrophenfall erfolgt von den lokalen oder regionalen Krisenleitern an die Oö. Landesregierung. Die entsprechenden Mitarbeiter der Dienststelle OÖ WASSER betreuen die Abpackanlage vorort.

Leistungsdaten:

Hersteller:                     Waterline, Schweiz

Baujahr:                        2005

Leistung:                       7.500 Pakete/Tag

Wasseraufbereitung:    UV-Anlage und anschließende Silberdosierung

Paketgrößen:                1/2, 3/4 und Liter Pakete (aus endlos PE-Schlauch-Folie)

Haltbarkeit:                   mind. 2 Jahre

Kosten je Paket:           ca. 0,15 Euro

TW-Pakete nur für den Katastrophenfall?

Um bei Krisen, Unfälle und Betriebsstörungen die Trinkwasserversorgung weiter aufrechthalten zu können sollte jedes Wasserwerk (Wasserversorgungsunternehmen, Wasserverband, Gemeinde, Wassergenossenschaft,...) einen Notvorrat an Trinkwasser haben.

Die mobile Trinkwasserabpackanlage kann für jedes Wasserwerk "Eigenwasser" abfüllen. Diese Pakete sollten kühl und dunkel (z.B. im Wasserspeicher oder im Keller eines Betriebsgebäudes) bis zum Einsatz gelagert werden.

Für die vorsorgliche Eigenwasserpaketierung kontaktieren Sie uns direkt unter: 0732/7720-14030 oder ooewasser@ooe.gv.at

Warum Kunststoffbeutel statt Mineralwasserflasche aus dem Handel?

Der Vorteil von Paketen gegenüber Mineralwasserflaschen liegt einerseits im Preis, andererseits ist im Katastrophenfall die flächendeckende Versorgung mit Flaschenwasser aus dem Handel oft nicht möglich. Kohlensäurehältiges Wasser ist für einige Zwecke nicht besonders gut geeignet. Mineralwasser ohne Kohlensäure lässt sich wegen fehlender Stabilisierung nicht beliebig lange lagern.

 

 

Unsere Betreuer der oö. Trinkwasserabpackmaschine: Gerald Mörzingerund Gerhard Schasching

 

 

Fotos aus dem Jahr 2002: Trinkwasserabpackung mit Leihgeräten aus Kärnten und Tirol

 

Die Mobile Trinkwasserabpackanlage des Landes OÖ wurde am 13. März 2006 anläßlich einer Pressekonferenz mit LR Rudi Anschober den Medien und der Öffentlichkeit präsentiert. Den Bericht zur Pressekonferenz finden Sie hier


Trenner