Newsletter  Kontakt Drucken Schriftgröße A A A  English English

Technik

Unter Kleinkläranlagen versteht man Abwasserreinigungsanlagen mit einer Ausbaugröße von weniger als 50 Einwohnergleichwerten. Stand der Technik sind heute vollbiologische Kleinkläranlagen. Bei diesem biologischen Reinigungsverfahren werden die Lebensvorgänge der Natur zur Abwasserreinigung herangezogen. Durch Mikroorganismen werden die Abwasserinhaltsstoffe umgewandelt bzw. abgebaut. Bei diesem Vorgang spielt die ausreichende Versorgung der Mikroorganismen mit Sauerstoff eine große Rolle.


In der Regel besteht eine Kleinkläranlage aus

 

  • einer mechanischen Vorreinigung,
  • einer biologischen Reinigung,
  • einer Nachreinigung (Nachklärbecken) und
  • der Schlammbehandlung.

Häufig sind auch Schönungsteiche Bestandteil von Kleinkläranlagen.

 

Die Pflanzenkläranlage ist eine Sonderform einer Kleinkläranlage und entspricht nach Vorreinigung der Abwässer in einer Mehrkammergrube ebenfalls dem neuesten Stand der Technik.


Eine Versickerung der Abwässer, auch nach vollbiologischer Reinigung, wird in Oberösterreich nicht zugelassen.


 

                              

Einige Wassergenossenschaften

betreiben ein Kanalnetz und

eine Pflanzenkläranlage.

 

Andere Wassergenossenschaften

betreiben ein Kanalnetz, welches

ihr Abwasser in eine regionale

Kläranlage ableitet.

 

Manche Wassergenossenschaften

betreiben ein Kanalnetz und

eine mechanisch-biologische

Kleinkläranlage.

 

Der Stand der Technik bei Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen wird in Österreich folgendermaßen festgelegt:

 

  • in Fachbüchern (z.B. Taschenbuch der Wasserversorgung)
  • in Normen (z.B. in ÖNORM - Österreichische Normen, EN - Europäischen Normen, DIN - ISO-Deutsche Norm, ...)
  • in Regelwerken (z.B. von ÖVGW - Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach, ÖWAV - Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband, ...)
  • oder in anderen veröffentlichten Fachschriften


 Zur Weiterentwicklung des Standes der Technik (z.B. über Forschungs- oder Pilotprojekte) führen:

  • Neuerungen aus der Forschung und Entwicklung aus dem technischen oder medizinischen Bereich,
  • geänderte Anforderungen an die Sicherheit und an den Umweltschutz oder
  • verbesserte Benutzerfreundlichkeit
     

 

Allgemeine Informationen und eine Anleitung zur Planung von Klein-Pflanzenkläranlagen vom Bayrischen Ministerium finden Sie hier:

Planung Pflanzenkläranlagen Bayern [1 MB]


Trenner